Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


transGEN Newsletter, 25. Februar 2019

Das große Dilemma: Genome Editing - verboten, aber nicht nachweisbar

(25.02.2019) In der EU gelten genom-editierte Pflanzen ausnahmslos als Gentechnik. International ist die EU damit ziemlich allein. Weder die großen Agrarexportländer in Nord- und Südamerika wollen diesem strikten Kurs folgen, noch die europäischen Nachbarn Schweiz und Norwegen. Das hat seinen Preis: Bei der Einfuhr von Agrarprodukten muss künftig an den Grenzen kontrolliert werden, dass keine genom-editierte Pflanzen unerlaubt in die EU gelangen. Doch geeignete Nachweisverfahren dafür gibt es bisher nicht. Europa steht vor einem Dilemma.

weiterlesen ...    

Mehr zum Thema:
Erste genom-editierte Pflanze geerntet: In Europa verboten, in den USA gentechnik-frei
Alles Gentechnik. Das Urteil der Richter und die Versäumnisse der Politik

Nicht nur CRISPR & Co: Vom chemischen zum biotechnologischen Pflanzenschutz

Der chemische Pflanzenschutz stößt an seine Grenzen. Die Bauern spritzen zu viel, heißt es, und deswegen sterben Bienen und Insekten. Doch einfach alte, problematische Wirkstoffe durch neue, umweltverträglichere zu ersetzen – dieses Rezept funktioniert nicht mehr. Und auch der Öko-Landbau hat hier keine saubere Weste. Es muss sich etwas ändern, fordern Experten. Neue biotechnologische Verfahren und Konzepte werden dabei eine Schlüsselrolle spielen. 

weiterlesen ...
Mehr zum Thema:
Gegen neue Gentechnik: Die starren Fronten bröckeln

 
Panama Disease: Eine Pilzerkrankung auf dem Vormarsch

Die Banane ist bedroht, zumindest wie wir sie kennen. Eine neue extrem aggressive Variante der Pilzerkrankung Panama Disease hat sich in Südostasien verbreitet und erreichte vor kurzem erstmals auch die arabische Halbinsel und Afrika. Weltweit wird deshalb mit Hochdruck daran gearbeitet, die Banane zu retten. Jetzt ist es australischen und niederländischen Wissenschaftlern gelungen, erstmals eine gegen den Erreger resistente Kulturbanane zu züchten. Sie nutzten hierfür ein Gen aus einer Wildbanane.
Mehr zum Thema:
„Licht am Ende des Tunnels“ - Erfolg im Kampf gegen Bananen-Krankheit

Grundsätze des Gentechnik-Rechts der EU: Sicherheit und Wahlfreiheit

Für den Umgang mit gentechnisch veränderten Organismen (GVO) gelten in allen EU-Mitgliedstaaten die gleichen Rechtsvorschriften. 2003 wurden die Bestimmungen für gentechnisch veränderte Pflanzen, Lebens- und Futtermittel deutlich verschärft. Die wichtigsten Grundsätze: Zugelassen wird nur, was nach den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen sicher für Umwelt und Gesundheit ist.
Mehr zum Thema:

 
Video:
Was macht ihr da eigentlich im Labor? 

Moderne Pflanzenforschung stößt in der Öffentlichkeit oft auf Misstrauen. Ist das nicht Gentechnik? Greift sie nicht zu tief in „die Natur“ ein? Hier erzählen fünf junge Wissenschaftler/innen, was sie tun und welche Probleme sie lösen wollen.


Bleiben Sie interessiert. 

Freundliche Grüße vom transGEN-Redaktionsteam
Gerd Spelsberg, Sigrid Fuhrmann

Wenn Sie diese E-Mail (an: info@gruenevernunft.de) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

i-bio Information Biowissenschaften
Krautmühlenweg 8
52066 Aachen
Deutschland

+49 241 1684086
info@transgen.de